Titelbild: Institut für Organisation und Personal

Herzlich willkommen!

Das Institut für Organisation und Personal (IOP) ist ein wissenschaftlich unabhängiges Institut der Universität Bern, das sowohl national als auch international ausgerichtet ist. Schwerpunkte bilden die Fachgebiete Organisation und Personal als wichtige Komponenten der Unternehmensführung. Das IOP fördert das europäische und globale Denken.

Es wurde am 1.4.1991 von Prof. Dr. Norbert Thom († April 2019) gegründet. Geleitet wird das Institut durch Prof. Dr. Frauke Freifrau Marschall von Bieberstein (Abteilung Organisation) und Prof. Dr. Andreas Hack (Abteilung Personal).

Bild: KEYSTONE

News

Logo Journal Family Business Review

Publikationserfolg am IOP

Ein weiterer Publikationserfolg am IOP. Das Paper “From intention to trust to behavioral trust: trust building in family business advising” wurde von der international führenden Fachzeitschrift Family Business Review zur Veröffentlichung angenommen.

Darin zeigen Ass. Prof. Dr. Julia De Groote (WHU Otto Beisheim School of Management ) und Dr. Alexandra Bertschi-Michel (IOP) wie sich der Vertrauensprozess zwischen Familienunternehmen und externen Beratern entwickelt. Die Autorinnen finden dabei, dass Vertrauen verschiede Stufen durchläuft, von der ursprünglichen Absicht zu vertrauen, über eine Annahme von Vertrauen bis man schliesslich wirklich vertraut. Dabei spielt in Familienunternehmen neben der kognitiven Beurteilung zunehmend die affektive Einschätzung eines Beraters eine Rolle, ob Vertrauen geschenkt wird oder nicht.

18.06.20
Logo British Academy of Management

British Academy of Management Conference "in the cloud”

Das aktuelle Forschungspapier zum Thema "What Drives Digital Maturity in British SMEs? A Comparison of Family-Owned and Non-Family Owned Firms” wurde als Präsentationsbeitrag für die diesjährige British Academy of Management Conference angenommen.

In dem gemeinsam mit Frau Dr. Carolin Decker-Lange von der Open University Business School entwickelten Forschungsprojekt untersuchen Dr. Jonas Soluk und Prof. Dr. Andreas Hack vom IOP, wie britische KMU mit den Herausforderungen der Digitalisierung umgehen und ob unterschiedliche Mechanismen zwischen Familien- und Nicht-Familienunternehmen zu erkennen sind.

Aufgrund der Corona-Krise wird die Konferenz leider nicht wie geplant in Manchester (UK) stattfinden, sondern "in the cloud". Wir freuen uns nichtsdestotrotz auf die gute Möglichkeit, unsere Forschungsprojekte auch dem britischen Fachpublikum präsentieren zu können.

16.06.20
12.06.20
10.06.20
Logo HR swiss

Daniel Emmenegger gewinnt HR Bern Preis

Das IOP freut sich, dass Daniel Emmenegger den diesjährigen HR Bern Preis für seine Masterarbeit gewonnen hat.
Das Thema „Familiness im Rekrutierungsprozess von Fremdmanagern – eine empirische Untersuchung von Schweizer Familienunternehmen“ ist von hoher Relevanz und wurde auf einer hohen Qualität bearbeitet.
Die Laudatio hielt Prof. Dr. Julia de Groote, die die Arbeit auch betreute und betonte: In seiner Arbeit ist es ihm besonders gut gelungen den Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis zu vollziehen.
Das IOP gratuliert dem Preisträger.

08.06.20
Nachfolgevorbereitung in Familienunternehmen

Paper des IOP für IFERA 2020 Best Conceptual Paper Award nominiert

Das Paper “Family Business Stakeholders Relationships: Understanding the Roots of their Trust” von Marie Deferne, Dr. Alexandra Bertschi-Michel und Prof. Dr. Julia de Groote wurde für den IFERA 2020 Best Conceptual Paper Award nominiert.
Die Autorinnen führten einen systematischen Literaturüberblick in den Bereichen Familienunternehmen und Psychologie durch, um die Konzeptualisierung von Vertrauen in den Beziehungen zwischen Familienunternehmen und ihren Stakeholdern besser zu verstehen.

29.05.20
28.05.20

Vorherige

Weitere Beiträge anzeigen